Erste Aktivschule Berlin-Charlottenburg (Logo)
Erste Aktivschule Charlottenburg
Erste Aktivschule Charlottenburg
Alt-Lietzow 31
10587 Berlin

Aktuelle Projekte


September / Oktober


Die Sommerferien haben wir alle sehr genossen, uns entspannt und gut erholt. Nun ging es mit vielen guten Vorsätzen und neuen Vorhaben ins neue Schuljahr 2016/2017.


Am Samstag, den 10.09.2016, feierten wir die Einschulung der Erstklässler. Mit einer kleinen musikalischen und tänzerischen Darbietung der Klassen 2 bis 4 wurden die neuen Schülerinnen und Schüler herzlich willkommen geheißen.

Auch in diesem Jahr war unsere Schule auf dem „Markt der Möglichkeiten” mit einem Stand vertreten. Hier informierten am Rande des Weltkindertagfestes Schulleiter, Lehrkräfte und mitunter auch Eltern und Schüler über die sehr unterschiedlichen Schulen, Schwerpunkte und Bildungsprogramme.

In den ersten Schulwochen wurde viel für die Gala am 2. Oktober 2016 geprobt. Die Gala ist ein gemeinsames Projekt mit dem Deutschen Theater. Insgesamt stellten acht Schulen in freier Trägerschaft ein Bühnenprogramm zusammen. Unser Beitrag war ein Ausschnitt aus einem Kindermusical. Es heißt „Tuishi pamoja” und bedeutet WIR WOLLEN ZUSAMMEN LEBEN. Dies ist eine Geschichte über Vorurteile, Freundschaft und Toleranz. Unsere Schule nimmt seit vielen Jahren mit allen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit wahr, auf einer richtigen Bühne zu stehen und vor einem großen Publikum zu spielen.

Und so verging die Zeit wieder viel zu schnell. Die Oktoberferien beginnen in der kommenden Woche und ich wünsche allen schöne freie Tage.


Bettina Rücker, Schulleiterin



November


Mit Regen oder Sonnenschein und viel zu früh schon Dunkelheit ging es durch den November. Doch die Kinder erhellten den späten Nachmittag mit ihren Laternen am Sankt-Martinstag und sangen dazu fröhlich ihr Repertoire an Laternenliedern. Nach dem Umzug erwartete sie eine Feuerschale in unserem Garten, der ebenfalls mit vielen Kerzen erleuchtet war. Am Feuer konnte man sich wärmen, denn es war schon recht kalt. Ein Punsch, nach einem ganz besonderen Rezept, wärmte auch von innen und die Weckmännchen wurden dazu geteilt.

Sportliche Höhepunkte waren in diesem Monat das Eislaufen und Bouldern. In einer Kletterhalle konnten die Kinder ohne Kletterseil künstliche Felswände erklimmen. Von beiden Aktionen waren sie so sehr begeistert, dass sie diese gerne wiederholen würden.

Die Koch-AG ist sehr beliebt. Sie findet zur Zeit alle zwei Wochen statt. Es wurde eine Salatbar zusammengestellt. Als Hauptgericht gab es Spaghetti-Nester und zum krönenden Abschluss einen Bratapfelauflauf. In der Schule hat es wunderbar geduftet.

Am 25.11.2016 fand wieder unser jährliches Absolvententreffen statt, zu dem die Sechstklässler einladen. Zum einen freuen sich die ehemaligen Schüler darüber, sich wiederzusehen und die Lehrer staunen, wie sich „ihre Kleinen” verändert haben. Zum anderen erfahren die Schüler der 6. Klasse viel über weiterführende Schulen. Sie können ihre ehemaligen Mitschüler befragen, wie es ihnen nach dem Verlassen der Grundschule so ergangen ist, ob sie gut vorbereitet waren oder noch Tipps für uns haben. Am Buffet, das Kräftiges und Süßes bot, ließ es sich dann auch gut plaudern.

Mit Meilenstiefeln geht es nun auf die Weihnachtsferien zu.


Bettina Rücker, Schulleiterin



Dezember


Im Dezember leuchten bei uns in den Fluren und Klassenzimmern viele Lichter, alles ist weihnachtlich geschmückt. Ein Tannenbaum steht auf der Terrasse. Es duftet nach gebackenen Plätzchen und gebrannten Mandeln. Bis Weihnachten darf an jedem Tag ein Kind ein Überraschungssäckchen vom Adventskalender abhängen. Die Kinder haben Lose gezogen, wem sie mit einem kleinen Geschenk eine Freude bereiten wollen. Am letzten Schultag wird es ein großes Weihnachtsbuffet zum Frühstück geben, zu dem alle etwas beitragen. Und dann werden natürlich die Geschenke verteilt.

Die zukünftigen neuen Erstklässler haben an zwei Tagen gemeinsam mit ihren Eltern an unserer Schule hospitiert, um sich ein Bild davon zu machen, wie ein Schultag aussieht.

Trotz vorweihnachtlicher Stimmung und Freude wird das Lernen darüber nicht vergessen. Jeder lernt in seinem eigenen Tempo, kommt geradewegs oder auf Umwegen zum Ziel und alle sind stolz, wenn sie ihre Ergebnisse präsentieren können und diese anerkennend gewürdigt werden. So auch das Buch mit phantastischen Geschichten der 5. und 6. Klasse. Im Musik-, Kunst- und Deutschunterricht beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Mittelalter. Beinahe täglich laufen sie und ihre Eltern im U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz an den Darstellungen tapferer Ritter, gefährlicher Drachen, Schwanenbooten und anderen Figuren aus märchenhaften Erzählungen vorbei. Aus diesen Bildern und Vorstellungen hat der deutsche Komponist Richard Wagner (1813-1883) Musikmärchen gedichtet. Deutsche Heldensagen und phantastische Märchen haben aber nicht viel mit unserem Alltag in der Großstadt zu tun. Und doch, in unserer Phantasie reisen wir gerne in alte Zeiten und ferne Länder, um Abenteuer zu erleben. Die Schüler und Schülerinnen der fünften und sechsten Klasse haben diese zauberhaften Märchenwelten erforscht und ausgestaltet, um auf den Spuren von Richard Wagner und anderen deutschen Dichtern Geschichten zu schreiben. Diese Texte sind in einem Band versammelt und ein schönes Weihnachtsgeschenk für Eltern, Großeltern oder Freunde.

Wir wünschen allen Lesern schöne Weihnachtstage mit Besinnlichkeit und Wohlbehagen, mit Liebe und Fröhlichkeit. Kommen Sie gesund ins Neue Jahr 2017!


Bettina Rücker, Schulleiterin



Januar


Nach den Weihnachtsferien fieberten die Schülerinnen und Schüler den Halbjahreszeugnissen entgegen. Unsere „Großen” bekamen ihre Förderprognosen und den Anmeldebogen für die weiterführende Wunschschule. Jetzt wird ihnen so richtig bewusst, dass ihre Grundschulzeit zu Ende geht.

Die Erstklässler haben ihr erstes Halbjahr souverän gemeistert und schon kleine Vorträge über ihre Lieblingstiere gehalten. Dabei bemühten sie sich, wie ihre älteren Mitschüler, möglichst frei zu sprechen. Da viele schon recht gut lesen können, benutzten sie Karteikarten mit Stichworten.

Aufgeregt nahmen die Kinder der ersten Klasse das erste Zeugnis entgegen und präsentierten es stolz ihren Eltern.

Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es am 6. Februar 2017 mit dem Schulunterricht weiter.


Bettina Rücker, Schulleiterin



Februar


Die 5. und 6. Klasse bearbeitete in den letzten Wochen sehr interessante Themen, die zu intensiven Gesprächen einluden. Nachdem die Schüler alle das Buch von Andreas Steinhöfel „Rico, Oskar und die Tieferschatten” gelesen und einzelne Szenen daraus vorgespielt hatten, machten sie sich Gedanken darüber, was ihnen Freundschaft bedeutet, was es heißt „hochbegabt” oder „lernschwach” zu sein und wie man sich fühlt, wenn Erwachsene mit Kindern nicht respektvoll umgehen. Zum Abschluss sahen wir uns das Theaterstück im Atze-Musiktheater an. Es war sehr vergnüglich und gefiel allen gut.

Die große Faschingsparty fand in diesem Jahr im Haus der Jugend statt. Das Verkleiden machte natürlich allen Kindern am meisten Spaß und so kamen sie in fröhlich bunten und phantastischen Kostümen.

Aufräumen und umdekorieren steht als nächstes auf der Tagesordnung, denn am 17. März ist wieder „Tag der offenen Tür”.

Bettina Rücker, Schulleiterin



März


Vogelgezwitscher, Sonnenschein und die ersten Frühblüher in unserem Garten kündeten den nahenden Frühling an. Für die Kinder bedeutete das auch, endlich die lästigen Winterjacken ausziehen und am liebsten schon in kurzen Hosen herum laufen zu dürfen.


Die Klassen 1 bis 3 haben sich im Rahmen des Sachunterrichts mit dem Thema „Familie” beschäftigt. Die Schülerinnen und Schüler haben von ihren Familien erzählt und festgestellt, wie unterschiedlich es hier zugehen kann. Sie brachten zum Ausdruck, dass Familie manchmal nervig sein kann, eine Kindheit ohne eigene Familie jedoch sehr traurig wäre. Um „Familie” ging es auch in dem Theaterstück „Laura war hier”, welches sie sich im Grips-Theater als Höhepunkt und Abschluss ansahen. Diese Vorstellung war für alle sehr kurzweilig und spaßig.


Von Januar bis März arbeitete eine Praktikantin bei uns, die sich mit Schülern der Klasse 1 bis 4 im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft in den Lebensalltag von Menschen mit Behinderungen hinein versetzte. Wie ist es, wenn man auf einen Rollstuhl angewiesen ist? Die Kinder probierten es aus und erfuhren, wie wichtig für diese Menschen eine barrierefreie Stadt ist. Am 15.3.2017 fand wieder unser allseits beliebtes Koch-Event statt. Diesmal wurden wir von einem Profi-Koch unterstützt. So kochten wir gemeinsam Schupfnudeln mit Tomatensoße und Parmesan und reichten dazu einen frischen, bunten Salat. Vielen Dank an Philipp Holterdorf für die Profi-Tricks und -Tipps! Es hat super geschmeckt und viel Spaß gemacht!


Zum Abschluss des Themenfelds „Wasser” besuchte die 4. bis 6. Klasse eine Wasser-Messe „WASsERLEBEN”. Sie konnten dort experimentieren und viele interessante Dinge erfahren, z.B. warum das Blässhuhn Blässhuhn heißt, wohin unser Abwasser abgeleitet und wie es gereinigt wird, wie viel Liter Wasser in einer Minute durch die Handbrause beim Duschen fließt, wie ein Heronsbrunnen funktioniert usw. Die Krönung des Besuches war, dass die Kinder an einer Quiz-Show teilnehmen durften und tatsächlich 150,00 Euro für die Klassenkasse gewannen, worüber alle sich riesig freuten und sehr stolz auf sich waren.


An unserem „Tag der offenen Tür” schauten wieder viele Interessenten vorbei. Die Kinder führten sie herum, beantworteten Fragen zum Schulalltag und boten Kuchen und Getränke an. Den diesjährigen Studientag verbrachte unser Kollegium bei Ingrid Geßlein „Montessori heute”. In ihrer Einrichtung findet man alles, was ein Montessori-Herz begehrt. Sie bot uns einen sehr mitreißenden Auffrischungskurs zur Biographie Maria Montessoris und der Handhabung ihrer Materialien an. Das war so schön und anregend, dass einige Lust bekamen, einen vollständigen Kurs zu belegen. Wenn sich genügend Teilnehmer für einen Wochenendkurs finden ließen, würden wir diesen bei uns an der Schule anbieten.


Allen Lesern wünschen wir schöne Osterfeiertage und den Kindern erholsame Ferien.


Bettina Rücker, Schulleiterin



April


Exkursionen sind inhaltlicher Bestandteil unseres fächerübergreifenden Unterrichtskonzepts. Das Projektthema „Berlin - von den Ursprüngen bis heute” ist relevant für die Fächer Deutsch, Gesellschafts- und Naturwissenschaften. Am 26. April 2017 unternahmen die 5. und 6. Klasse einen ganzen Tag lang zu Fuß, mit Bus, Tram und U- und S-Bahn eine Entdecker-Tour durch die Mitte Berlins. Gibt es noch Spuren zu entdecken, die auf die zwei mittelalterlichen Kaufmannssiedlungen an den Ufern der Spree - Berlin und Cölln - hinweisen, welches sind die ältesten und noch erhaltenen Bauwerke, was für eine Geschichte können sie uns erzählen? Berlin und Cölln vereinigten sich zur Stadt Berlin. Das Jahr 1237 gilt als offizielles Gründungsjahr. Wie lebten die Menschen damals, wovon ernährten sie sich, wie sahen ihre Häuser aus? Um über Geschichte nicht nur aus Büchern etwas zu erfahren, sondern auch zu erleben, besuchen wir am 03. Mai 2017 das Museumsdorf Düppel.


Bettina Rücker, Schulleiterin



Mai


Der Besuch des Museumsdorf Düppel am 03. Mai 2017 ermöglichte es uns sehr eindrücklich, in die mittelalterliche Lebensweise einzutauchen. Das Freilichtmuseum bietet Geschichte nicht nur zum Angucken sondern zum Erfahren mit allen Sinnen. Zum Beispiel Getreide mahlen, indem zwei Mühlsteine aufeinander gedreht werden müssen, aus einem Stück Holz eine Schale schnitzen usw. Wir erfuhren, welche Arbeiten die Bewohner eines Dorfes verrichteten, welche Tiere sie hielten. In einer Hütte hatte eine große Familie Platz zum Wohnen und Schlafen auf Holzbänken, die mit Fellen gepolstert waren. Gesellig saßen wir zum Abschluss unseres Besuches am Feuer und ließen uns Stockbrot gut schmecken.


Im Kunstunterricht beschäftigten sich die Klasse 4/5/6 seit einigen Wochen mit Friedensreich Hundertwasser, einem der bekanntesten Künstler des 20. Jahrhunderts. Er war Maler, Architekt, Philosoph und Umweltschützer. Die Kinder waren fasziniert von den bunten leuchtenden Farben, den runden Bauformen, vergoldeten Zwiebeltürmen, seiner These zum Haus als dritte Haut und dem Fensterrecht, dass jedem Hausbewohner erlauben soll, sein eigenes Fenster zu entwerfen. Dies brachte die Schülerinnen und Schüler auf die Idee, selbst kreativ zu werden und ihren Klassenraum neu zu gestalten. Zuerst zeichneten sie farbige Bildentwürfe, lernten dabei die Farbwirkungen in Verbindung mit linearen Ornamenten kennen und entwarfen schließlich eine neue künstlerische Bemalung der Wände des Klassenraumes unter Einbeziehung der vorhandenen Möbel, die - soweit möglich - ebenfalls umgestaltet werden können. Nun gilt es, die Entwürfe zu realisieren. Wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis. Das Fensterrecht um das Sitzrecht erweitern - das ist die nächste Idee. Jedes Kind darf seine eigene Sitzmöglichkeit entwickeln.


Die Exkursion am 11. Mai 2017 zur Hundertwasser-Ausstellung im Schloss Britz gab viele neue Anregungen. Es war auch noch ein wunderbarer Sonnentag, den die Kinder vor und nach der Ausstellung auf dem historischen Gutshof des Schlosses verbrachten. „Vom Mittelalter bis zur Gegenwart” kann man etwas über dessen Geschichte erfahren. Die vielen Tiere, die es dort gibt - Pferde, Kühe, Schafe, Ziegen, Gänse, Enten, Hühner, Tauben und Hasen sowie die freundlichen Tierpfleger, die erlaubten, die Hasen zu streicheln, begeisterten die Kinder.

Zur mütterlichen Freude bastelten die jüngeren Kinder eifrig Muttertagsgeschenke.

Anfang Juni fahren die Klassen 1 bis 4 auf Klassenfahrt nach Waren (Müritz).


Bettina Rücker, Schulleiterin



Juni / Juli


Alle Klassen hatten während ihrer Klassenreise Glück mit dem Wetter. Klasse 1 bis 4 konnte in Waren (Müritz) im See baden. Außerdem erlebten sie eine Stadtrundfahrt und besuchten das Müritzeum - ein großes Naturerlebniszentrum. Klasse 5 und 6 war Ende Juni auf Usedom in Trassenheide. Nur wenige Meter von der Unterkunft gab es einen herrlichen Sandstrand, an dem entlang wir nach Zinnowitz wanderten, badeten und uns sonnten. In Trassenheide besuchten die Kinder die Schmetterlingsfarm, eine Erlebnis-Ausstellung Wildlife und spielten Mini-Golf. Der letzte Tag unserer Reise führte uns nach Peenemünde ins U-Boot-Museum, dass auf die meisten durch seine steilen Treppen, verwinkelten und engen Gänge sehr bedrückend wirkte und zur Phänomenta. Sie bot eine spannende Entdeckungsreise rund um die faszinierende Welt der physikalischen Phänomene und unserer Sinne zum Mitmachen und Begreifen. Spektakulär war auch die Lasershow.

Auch die jüngeren Schüler der 1. bis 4. Klasse beschäftigten sich im Sachunterricht mit dem Thema „Sinne” und unternahmen einen Ausflug ins Berliner Spektrum. Außerdem gingen sie zu einer Lesung von Usch Luhn in die Bibliothek und machten am vorletzten Schultag noch einen Ausflug in den Grunewald.

In den letzten Tagen vor den Zeugnissen schauten wir auf das vergangene Schuljahr zurück: Was ist uns gut gelungen, was nicht so gut? Was wollen wir uns vornehmen? Die 5. und 6. Klasse hat ihr gemeinsames Projekt, eine Klassenraumwand frei nach Hundertwasser zu gestalten, beeindruckend umgesetzt. Diese Wand ist ein schöner Blickfang, der einen fröhlich macht, begeistert und anregt. So lassen die Kinder der 6. Klasse, die unsere Schule jetzt verlassen müssen, etwas von sich da.

Die Schulabgänger wurden feierlich verabschiedet und taten dies ihrerseits mit einem Quiz, an dem ihre Eltern teilnahmen. Es gab Fragen aus den Schulfächern, Märchenrätsel wurden aufgegeben und Aufgaben gestellt, wo man schnell sein musste, um Punkte zu bekommen. Die Schüler waren zufrieden mit ihren Eltern, die sich wacker schlugen. In der letzten Woche vor den Zeugnissen hatte die 5. und 6. Klasse das große Glück, noch einmal gemeinsam an einem Jugendprojekt von Denk mal an Berlin e.V. und dem Arbeitskreis Berliner Regionalmuseen 2017 teilnehmen zu dürfen. Die Projektleiterinnen Frau Dr. N. Crüsemann und Frau S. Eggert besuchten gemeinsam mit den Kindern das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim und die Villa Kogge, ein Haus, an dem die Schüler auf ihrem Schulweg täglich vorbeikommen. Sie beherbergt heute das Standesamt Charlottenburg. Vom Keller bis zum Dach durften sie sich die Räume der Villa anschauen. Auch die schönen Fassaden, „Die geflügelten Wächter der Villa Kogge”, die architektonischen Schmuckelemente sollten die Freude an Zierrat und Dekoration in und an Bauwerken wecken und den Schülern Inspiration für eigene künstlerische Arbeiten sein.

Die Ergebnisse der Projektwoche werden während des Schulfestes der Ersten Aktivschule gegenüber der Villa Kogge anlässlich des Tags des offenen Denkmals am 9. September 2017, 11 - 14 Uhr in einer Ausstellung präsentiert. Bundesweit findet er am 10. September 2017 statt, in Berlin am gesamten Wochenende 9. und 10. September. Das bundesweite Schwerpunktthema lautet: „Macht und Pracht”.

Wir wünschen nun allen Schülerinnen, Schülern und deren Eltern schöne und erholsame Sommerferien!

Bettina Rücker, Schulleiterin



© 2017 Erste Aktivschule Charlottenburg